Haaranalyse Drogen

Mit der Haaranalyse Drogen haben Sie die Möglichkeit, eine Haarprobe auf häufig konsumierte Betäubungsmittel und Drogen untersuchen zu lassen. Die Analyse umfasst die Untersuchung auf 27 verschiedene Stoffe, die sich beispielsweise durch den Konsum von Cannabis oder illegalen Substanzen im Haar nachweisen lassen.

129,00

  • Haarprobentütchen
  • Informationsblatt mit Anleitung für die Probenahme
  • Laboranalyse mit Auswertung
Sie erhalten von uns ein Haarprobentütchen, nehmen gemäss der Anleitung in dem Informationsblatt die Haarprobe und schicken sie zur Analyse und Auswertung an die angegebene Laboradresse.
Sie bestellen das Haarprobetütchen und das Informationsblatt mit der Anleitung zur Probenahme, indem Sie den Button „In den Warenkorb“ (siehe oben) anklicken und dann den weiteren Schritten folgen. Nach ein paar Tagen erhalten Sie per Post, was Sie zur Probenahme brauchen. Als Haarprobe für die Analyse ist nur eine kleine Haarsträhne vom Hinterkopf erforderlich. Es spielt keine Rolle, ob die Haare getönt, gefärbt oder dauergewellt sind. Auch Schamhaare sind für die Analyse geeignet.Die Haare schicken Sie in dem beiliegenden Probetütchen an die angegebene Laboradresse. Inzwischen erhalten Sie via E-Mail die Rechnung. Wenn die Haarprobe bei uns eingetroffen und die Rechnung bezahlt ist, wird mit der Durchführung der Analyse im Labor begonnen. Das Gutachten mit dem Laborergebnis und der Auswertung erhalten Sie, wenn nicht anders gewünscht, via E-Mail. Der Test dient ausschließlich der Eigenkontrolle und kann nicht behördlich oder gerichtlich verwendet werden, weil die Haarprobe selber genommen wurde.
Haare als Untersuchungsmaterial bieten eine fundierte Möglichkeit, den Konsum bzw. Missbrauch von Drogen oder Betäubungsmitteln über mehrere Monate hinweg zu überprüfen. Die Untersuchung mittels LC-MS/MS Spurenanalytik umfasst folgende Substanzen: THC, Methamphetamin, MDMA, MDA, MDEA, Lorazepam, Methadon, Dimethylphenethylamin, Alprazolam, Clonazepam, Cocain, Codein, Amphetamin, Diazepam, Hydrocodon, Heroin, Morphin, Meperidin, Nitrazepam, Oxazepam, Oxycodon, Phencyclidin, Proadifen, Strychnin, Temazepam, Trazodon, Verapamil Die Analyse lässt sich ausser mit Haaren auch mit Wasser durchführen, das auf eine Belastung durch Drogen oder Betäubungsmitteln untersucht werden soll.